Fährten

Obedience ist für mich eine supertolle Sportart, in der es immer “etwas zu tun bzw zu ändern gibt” (wie ja in jeder Sportart..)

Ich habe einen enormen Spaß daran, und ich denke, Lesco auch.

Und wie gesagt, es gibt immer wieder hier und da “Kleinigkeiten” (manchmal auch “Großigkeiten”) die es zu verbessern gilt!

Dennoch muß ich sagen, daß mir nur diese eine Sportart nicht genügt, bzw ich mir nicht vorstellen kann, (hoffentlich!) jahrelang nur an der “Unterordnung” rumzubasteln.

Also muß noch etwas Anderes, Neues her….auf Grund von Lescos “angeknackstem” Gelenk fallen für mich stark gelenk belastende Sportarten aus – na, und irgendwann dachte ich mir dann, daß das Fährten ja eigentlich ideal für uns wären. (wenngleich ich lange Zeit brauchte, um mich endlich durchzuringen, da der Gedanke, mir da auf dem Feld einen “Trampelpfad” in die Erde zu hauen, mich nicht gerade vom Hocker haute)

Aber eine weitere sinnvolle Beschäftigung für Lesco zu finden und zugleich eine neue Herausforderung für mich, gab dann den Ausschlag, zu “starten”

(Keine Sorge, auch Soni kommt noch dran!)

Tja, wie starten?

“Fährter” fragen, Buch kaufen, lesen, und ….losstapfen….!

Da ich ja kein sehr geduldiger Mensch bin, habe ich mir schon vor dem “Start-Sonntag” mit den Fährtern meines Vereins den Lesco geschnappt, ab auf die nächste freie Wiese und den Boden plattgemacht….

Da ich wollte, daß Lesco von vornherein weiß, daß Fährten angesagt ist, (habe ein bißchen Angst, daß er irgendwas in “Tütteln kriegt” mit der Sucharbeit beim Obedience) habe ich ihm also ein Geschirr umgelegt, meine Fährte gelegt, ordentlich mit Leckerchen gepflastert und Lesco suchen lassen.

Ich glaube, ich habe zu große Leckerchen genommen und sie nicht tief genug in´s Gras gedrückt, auf jeden Fall hatte ich den Eindruck, daß Lesco manchmal schon “vor-guckte”, also die Nase hoch nahm…

Aber daß das Geschirr was Tolles bedeutet und es um seine Nase geht, das hat er wohl sehr, sehr schnell kapiert, denn an besagtem Sonntag, wo es also “ordentlich” losgehen sollte, spielte sich folgendes ab:

Ich genau nach Anweisung des Ausbilders Fährte gelegt, und diesmal Leckerchen kleiner gemacht und tief reingedrückt in´s Gras.

Dann Fährte liegen lassen und Hund geholt….am Geschirr…..

Ich sollte dann Lesco vor dem Fährtenabgangs-Stock sitzen lassen, um ihn dann ruhig an den Fährtenbeginn zu führen.

Glaubt Ihr, Lesco hat ein Sitz gezeigt?? Der hing da im Geschirr, hat sich schon mal platt auf den Boden geschmissen und wollte einfach nur loslegen…

Ein Fährten-Kollege fragte (meinte) dann, ob der Lesco einen Grundgehorsam habe (durch BH etc) – mein Gesicht hätte ich in dem Moment echt gerne gesehen…..!!! Nach einem zögerlichen “Ja” ging es dann aber Gott sei Dank in Richtung Fährte – und da war alles supi!

Ich bin ja ein absoluter Fährten-Anfänger und habe davon auch Null Ahnung – aber auch die anderen bestätigten mir, daß Lesco da eine schöne Sucharbeit zeigte – Nase immer schön runter und im ruhigen Tempo “Würstchen geerntet”. War schon ein schönes Gefühl!

Am Ende wurde mir dann freigestellt, ob ich Lesco vielleicht mit einem Ball auflockern wolle – und wer Lesco kennt, weiß, was für ein Ball-Junkie er ist – also Bällchen raus -und gleich wieder rein, weil Lesco nur genervt von dieser “Störung” war… der wollte da lieber weiter auf dem Boden rumkriechen…. (so stellte sich die Frage gar nicht erst, ob Lesco zu unruhig und fahrig suchen würde, wenn am Ende der Ball käme; ein Problem, von dem ich vorher schon gehört und gelesen hatte)

Die zweite Fährte genauso schön wie die Erste – und am Ende mußte ich da einen Border Collie vom Feld hinter mir her ziehen, der versuchte, sich durch “Hinschmeißen”  eine weitere “Würstchenernte” einzufahren…

So, und ab heute werde ich Euch also an dieser Stelle immer vom aktuellen “Schnüffelstand” informieren, so wir denn beim Fährten bleiben und uns es weiterhin Spaß macht…..

29.01.07

Hier endet das Fährten (erstmal??) – wer mehr wissen möchte – unter “Grabbelkiste” 29.01.06 schauen….

04.12.06

So, heute morgen konnte ich meinen lieben Mann überreden, mit zu kommen in mein “neu entdecktes” Fährtengelände. Habe für Lesco zwei Fährten gelegt, wobei er die Erste meiner (Amateur)-Meinung nach zu schnell absuchte, die Zweite wiederum war so, wie ich mir das vorstelle – Tritt für Tritt, schön ruhig…. hier also erste “Fährtenbilder”…..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

26.11.06

War ich das letzte Mal ja total begeistert von dem, was ich da von Lesco gesehen habe, so wurde ich heute doch ein bißchen enttäuscht… – ich sollte heute nämlich die Schritte ein kleines bißchen weiter auseinander setzen, und die zweite Fährte legte mir der Ausbilder, weil wir bei meiner “Fährten-Leg-Geschwindigkeit” sonst wohl erst zum Abendbrot nach Hause gekommen wären…. Auf dieser zweiten Fährte wurde ein bißchen mehr mit den Würstchen gegeizt… Lesco genauso ungestüm zum Fährtenabgang wie das letzte Mal, und die erste Fährte ganz schön gesucht, manchmal ein bißchen zu schnell, so daß ich ihn ein bißchen “zügeln” mußte. Bei der zweiten Fährte fand ich es sehr enttäuschend, daß Lesco zweimal anhielt und mich anguckte. Hat sich dann aber wieder in die Fährte “reingesucht” Mir wurde gesagt, daß Lesco wieder gut gesucht hätte – wahrscheinlich liegt es also an meiner Unwissenheit und meinem Perfektionismus in Punkto Hundesport, daß ich doch ein bißchen “enttäuscht” war. Am Ende lag dann aber für Lesco heute ein kleines Döschen Katzenfutter – eine ganz neue Erfahrung für Lesco – hat ihm aber sichtlich gut geschmeckt – und vor allem habe ich ja später den Vorteil einer solchen Dose erkannt (siehe Soni Fährte): sie bleibt liegen und wird nicht geräubert!