Lesco

geb. 09.03.2002

 

 

 

 

 

 

 

 

Lesco kam eigentlich aus zwei Gründen zu uns:

1. wollte ich soo gerne Agility machen, mußte aber feststellen, daß Soni nach langer Überredungszeit “mitmachte” – aber eben auch nicht mehr; seine Freude, mit mir über den Parcour zu laufen, hielt sich doch in starken Grenzen

2. da Soni, wenn er alleingelassen wurde, seine Verlassensangst lautstark hinausheulte, dachten wir uns, das vielleicht hier ein Artgenosse Abhilfe schaffen könnte…

Wie schon Soni, so kam auch Lesco eher “spontan” zu uns – da war nichts lange geplant oder ähnliches. Eines Tages hatte ich nur das Gefühl; ein zweiter Hund muß her, dem es genauso viel Spaß wie mir auf dem Hundeplatz macht.

Also die nächste örtliche Tageszeitung aufgeschlagen, und da stand dann ja schon was:

“Border Collie Welpen abzugeben; 7 Wochen alt, Eltern arbeiten an Vieh”

Also hin da auf den Bauernhof (nur zum gucken :-) ) gesehen – und verliebt!

Auch hier war Lesco der einzige Rüde im Wurf, ein wohlgenährtes Baby.

Eine knappe Woche später zog Lesco bei uns ein.

Soni hatten wir mitgenommen, als wir Lesco holten – als wir sie zu Hause “auspackten” war das erste, was Lesco machte:

Er untersuchte Soni auf leckere Zitzen, und meinte wohl auch, eine besonders große gefunden zu haben….dieser Anblick war einfach zu süß, und Soni ließ ihn auch ganz liebevoll gewähren, lief dann nur doch weg, als es ihm zu viel wurde…

Im Gegensatz zu Soni war Lesco ein Welpe, wie man ihn sich wünscht! Keine Ängstlichkeit, keine Angstattacken, keine Heulerei..

Im Gegenteil: bei Soni hatten wir ja alles mögliche angestellt, um ihn an das Alleinsein zu gewöhnen – Lesco ließ ich am 3 Tag schon für ca. 2 h alleine, weil ich mit Soni zum Agi fuhr. Als ich wiederkam, alles ruhig – und so ist es geblieben, Lesco können wir ganz entspannt alleine zu Hause lassen, der geht in sein Körbchen und döst. Welche Erleichterung nach Soni! (Aber der Plan mit Soni ging auf – auch er heulte nicht mehr, wenn wir die Hunde alleine ließen…- Glück gehabt, hätte ja auch anders kommen können, das ist mir klar)

Über Lesco läßt sich sonst noch sagen, daß er schon in der Welpengruppe von den anderen Hunden eher wenig bis gar nichts wissen wollte – hatte nur sein Frauchen im Kopf, die sich natürlich auch viel mit ihm alleine beschäftigte.Auch Gassigänge habe ich in den ersten Wochen überwiegend alleine mit ihm (ohne Soni) gemacht. So hatten wir schon sehr schnell eine sehr enge Bindung.

Mit ca einem 3/4 Jahr haben wir dann mit Baby-Agi angefangen. Hier hatten wir sehr schnell das Problem, daß Lesco nicht mehr zu mir zurückgekommen ist, wenn die Übung fertig war und er sein Bällchen bekommen hatte…Kluger Hund, dummes Frauchen…Gott sei Dank haben wir das Problem schnell gelöst….Also fleißig Agi trainiert…Ich muß sagen, es war eine hammerharte Zeit, nach “Trödel-Soni” solch eine Rakete neben sich laufen zu haben…Bei einem Training im Nov. 2003 dann ist Lesco derart ausgerutscht, daß wir 5 Wochen Pause hatten (Diagnose: Verstauchung). Nach diesem Vorfall kam es in unregelmäßigen, größeren Zeitabständen dazu, daß Lesco für kurze Zeit (teilweise nur Stunden)  fast unmerkbar lahmte – immer vorne links. Röntgenaufnahmen zeigten nichts auf… und dennoch war ich mehr als stark beunruhigt. Als wir dann ein  Agi-Seminar in Oberammergau frühzeitig beenden mußten, weil Lesco auch da lahmte,  gab es für mich keine Beruhigung mehr…(vorher hieß es ja, ein Hund, der sich viel bewegt etc hat auch öfter mal was als ein “Couch-Potatoe”) Manchmal dachte ich schon, daß ich mir etwas einbilde, weil andere Menschen, wenn ich sie auf das “Lahmen” oder besser “Schonen” aufmerksam machte, mich anguckten und sagten: “ich sehe nichts..”

Anfang des Jahres 2005 haben wir dann Lesco in einer Spezialklinik genauestens “durchleuchten” lassen. Nichts habe ich mir mehr gewünscht als das man was findet, da ich mit diesem “gelegentlichen” Lahmen gar nicht klar kam und nichts und niemand mich mehr davon überzeugen konnte, daß das alles nur halb so schlimm sei…

Und es kam etwas heraus: Lesco litt (leidet) an einer Ellenbogengelenk-Dysplasie und zwar genauer  unter einem FPC (fragmentierter Processus Coronoideus medialis; auch gebrochener innerer Kronenfortsatz genannt)

Lesco wurde also operiert, die losen Knochenstückchen wurden entfernt, und eine lange Zeit der Schonung und des Muskelaufbaus folgte…und das mitten in einem Winter, wo es von Glatteis nur so wimmelte..

Obwohl die Ärzte mir nicht vom Agi abrieten, war für mich die Sache klar: Agi kam für uns nicht mehr in Frage…

Hätte man mir früher gesagt, daß ich mit Lesco irgendwann kein Agi mehr machen könnte – für mich wäre wohl ein Welt zusammen gebrochen. Allerdings kam diese Geschichte zu einer Zeit, da ich sowieso in einer Phase des “Suchens” nach dem richtigen Weg und dem richtigen Training speziell auf uns zugeschnitten war und leider nicht mehr nur auf meinen eigenen Verstand und mein eigenes Herz hörte, sondern eher verwirrt ob der mir zur Verfügung stehenden Möglichkeiten und Aussagen war…so daß mir zukünftige Entscheidungen in dieser Richtung abgenommen wurden….(da ich daran glaube, daß alles im Leben einen Sinn hat und es alles eh so kommt, wie es kommen soll, und man manchmal erst nach Jahren den Sinn auch in momentan “unglücklichen” Situationen sieht – ja, deshalb konnte ich auch diese “Veränderung” sehr gut annehmen, ohne nachzutrauern..)

Obedience, das ich schon “nebenbei” ein bißchen angefangen hatte, sollte jetzt unsere Hauptbeschäftigung werden….

Und das Schönste an der ganzen Geschichte: seit dieser OP ist “Lahmheit” für uns wieder ein Fremdwort geworden – Lesco läuft wie ein aufgedrehtes Uhrwerk!Ich hoffe sehr, daß es für eine ganz ganz lange Zeit so bleibt!

Und so machen wir seit Anfang 2005 nur noch Obedience, welches wir Anfang 2004 “nebenbei” angefangen hatten….

Lescos Stärken:

  • lernt wahnsinnig schnell

  • “liebt” alle Menschen

  • zu Hause ein ruhiger und kuscheliger Kamerad

  • “draußen” zu jedem Spaß zu haben

  • “schußfest”

  • gibt im Training immer “100 Prozent”

  • – in der Prüfung “meistens” auch (grins)

Lescos Schwächen (bzw. meine Schwächen/Ausbildungsfehler):

  • lernt so schnell, daß Frauchen manchmal nicht hinterherkam…

  • mag angeleint keinen Hundekontakt

  • “liebt” die Menschen so sehr, daß derjenige, der nicht aufpasst, sofort ein “Tüschi” meist mitten auf die Nase bekommt…

  • läuft gerne “ein bißchen” weit vor, um die Gegend gut im Überblick zu haben…